Trudels glutenfreies Kochbuch

Trudels glutenfreies Kochbuch

Trudels glutenfreies Forum


Liebe Foren-Mitglieder! Vielen Dank, dass ihr diesem kleinen Forum so lange die Treue gehalten habt. Leider kann ich das Forum hier aus Zeitgründen nicht mehr betreuen (und die Spam-Abwehr kommt erschwerend hinzu), dafür empfehle ich aber wärmstens das Forum des Zöliakie-Treff, in dem sich eine sehr engagierte Anzahl Zöliakiebetroffener rege über viele Dinge rund um die Themen "glutenfreie Ernährung" und mehr austauschen. Ich bin selbst in diesem Forum aktiv und hoffe, euch alle dort wieder zu treffen!

Eure Trudel

PS: Das Forum hier bleibt weiterhin mit allen Inhalten lesbar, es können nur keien neuen Beiträge mehr geschrieben werden.

> Zum Forum des Zöliakie-Treff


dünndarmbiopsie
Ein Beitrag von madeline
madeline
16.6.2008 5:35
hallo ihr lieben,

ich versuche es noch mal, meine erste nachricht hier war wohl nicht so
gut. 

Habe mich ein wenig hier durchgelesen und gefunden, eine
dünndarmbiopsie würde aufschluss bringen. Ich habe seit jahren
schlimme symptome gehabt (geblähter bauch, sodbrennen ohne ende,
durchfall und teilweise kolikartige schmerzen). 

DIESE beschwerden waren von einem zum anderen tag verschwunden, als
ich auf die idee kam, dies könne zoliakie sein und alle
dementsprechenden lebensmittel weg lies.

Die dünndarmbiopsie habe ich erst 6 monate später machen lassen, nebst
bluttest und allem. ALLES ohne befund. Der arzt meinet aber dennoch,
ich hätte sprue und müsse diät halten. Ich merke das auch sofort, wenn
irgendwo versteckt gluten drinne ist. Sofort krämpfe. Wie kann das
sein, dass die untersuchungen alle ohne befund waren??

liebe grüsse
madeline

Trudel
16.6.2008 14:14
Hallo Madeline,

durch Deine glutenfreie Ernährung konnte man keine Antikörper und keine 
Zottenatrophie feststellen. Wenn Du eine genaue Diagnose möchtest, musst Du für 
mindestens 4-6 Wochen wieder glutenhaltig leben. Eigentlich hätte der Arzt Dir das 
sagen müssen.

Schau doch auch mal in www.zoeliakie-treff.de, da gibt es viele kompetente Leute, die 
Dir noch mehr dazu sagen können.

Liebe Grüße
Trudel
madeline
17.6.2008 2:23
liebe trudel,

vielen dank für die antwort und den link! Den werde ich sicher für
einige noch offenen fragen gut brauchen können. Dafür muss man doch
nicht unbedingt dem verein betreten, oder doch?

liebe grüsse
madeline

Purzeline
17.6.2008 23:42
Hallo madeline,

der Zöliakie-Treff ist ein kostenloses Forum und kein Verein...
Du musst dich nur registrieren und kannst Beiträge schreiben und 
Fragen stellen.

Wahrscheinlich hast du das Forum mit der DZG (Deutsche
Zöliakie-Gesellschaft) verwechselt? www.dzg-online.de

Grüßle
Purzeline
Heike30
9.7.2008 13:32
Hallo Madeline,

mir ist es genauso ergangen wie Dir! 
Also Kind war ich schon immer "empfindlich", hatte mit dem Magen-
Darm-Trakt häufig Probleme. Richtig gesteigert hat es sich erst, als 
ich arbeitslos wurde und viel Nudeln und Brot und v.a. tiefgefrorene 
Fertiggerichte gegessen habe (hab ich vorher nicht wirklich). Die 
Symptome steigerten sich bis zu ner akuten Dickdarmentzündung, 
Verdacht auf Morbus Crohn. Es hat sich zum Glück nicht bestätigt, 
aber ich fragte mich, woher das kam. So stolperte ich über die 
Zöliakie, was mir früher kein Begriff war. 
Mein Internist meinte nur "ja, das wäre ne Idee". Im Oktober 07 fing 
ich dann mit der Diät an und es ging mir schlagartig besser!! Die 
Dünndarmbiopsie fand dann im Januar statt, negativ, ebenso wie 
die Bluttests. Ich war ratlos, ich war mir sicher, DAS muss es sein. 
Die Internistin, eine Spezialistin, meinte, das könne trotzdem sein, 
grad wenn es mir durch die Diät besser geht, ich solle da auf meinen 
Körper hören. Verrückt, oder?
Naja auf jeden Fall war ich dann im April bei der Hautärztin und hab 
mir einen Nahrungsmittelallergietest machen lassen, und was kam 
raus: Allergie gegen Weizen, Roggen, Gerste, Hafer! Aber ich solle 
Dinkel probieren, das müsste auch gehen. Der Versuch ging aber 
dermaßen schief, mir ging es nach dem Verzehr derart schlecht, 
dass ich mittlerweile sicher bin, dass es eine Form von Sprue ist, 
auch wenn die Testergebnisse negativ waren. Klar, wenn die 
gemacht werden wenn ich schon lange Diät halte...DAS hat mir die 
Ärztin aber nicht gesagt, das musste ich mir selber 
zusammenreimen...aber ich habe keine Lust, "normal"  zu essen 
und dann noch mal zum Doc zu gehen.
Ich kann Dich also sehr gut verstehen und Dir nur sagen, hör auf 
Deinen Körper!

Viele Grüße,

Heike
madeline
31.8.2008 17:58
hallo heiko,

danke für deine antwort, die ich leider erst jetzt sehe, ich war sooo
lange nimmer im forum.... . 

jaaa, ich bin auch eine "nicht diagnostizierte" weil mein doc immer
sagte, "das sei quatsch und alles nur die psyche"...die schmerzen, das
sodbrennen (das mich fast umbrachte) und die viele luft...... . alles
nur psyche..... . (wollte wohl gerne ein luftballon sein, um meinen
problemem zu entfliegen??? hihihi)..... . 

als ich dann per zufall auf die diät kam, diese 6 monate strikt
einhielt und dann die biopsie verlangte, weil die symptome ALLE
bereits am dritten tag verschwunden waren...... .  als diese dann 
"ohne befund"war, bin ich doch am boden zerstört gewesen.... . 

Erst der nette arzt dort erklärte mir, dass sich durch die lange diät
die zotten regeniert haben, die antikörper nicht mehr notwendig
seien...... . ergo also auch nix mehr nachzuweisen wäre..... . 

DAS finde ich etxrem ärgerlich! Weiss der geier, vielleicht brauche
ich die diagnose ja mal dringend! Und noch schlimmer, dass ich kein
einzelfall bin, also leute oft falsch beraten und falsch behandelt werden!

DAS ich es HABE ist für mich zweifelsfrei! Im ersten jahr der diät
habe ich 2-3 mal gesündigt und die symptome kamen jedesmal mit wucht
zurück! Erst da war mir schleierhaft, wie ich diese schmerzen alle
diese jahre aushalten konnte.... . ich war wohl schon ganz schön
abgestumpft dagegen. 

ganz liebe grüsse an dich und vielleicht bis bald?
madeline